07 / 2013: Auf zwei Neue

Welche Unternehmen wir zukünftig betreuen

Das Jahr 2013 hielt für unsere Agentur schon viel Neues bereit. Doch zumindest in einer Sache machen wir munter so weiter wir zuvor. Die Neukunden-Quote aus dem letzten Jahr (ein Neukunde alle zwei Monate) scheint sich fortzusetzen. Wir heißen willkommen: Die weil group GmbH aus Müllheim, Augsburg und Salach sowie die Caritas-Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Das schweißt zusammen

weil group GmbH LogoDie weil group GmbH ist, von außen betrachtet, ein komplexes Gebilde. Und genau das soll sich in absehbarer Zeit ändern. Was technologisch nicht besser zusammenpassen könnte, soll nun auch als Marke und in der Kommunikation zusammenwachsen.

Dabei gilt es, die Kernkompetenzen der drei Teilunternehmen – weil engineering: führender Anbieter von Runde-, Schweiß- und Handlingstechnologien (Müllheim), conntronic: Spezialist für Widerstandsschweißen (Augsburg) und Schaal engineering: Anbieter von Stanzautomaten und daraus entwickelten Systemlösungen (Salach) – in ein Markenbild einfließen zu lassen. Ziel ist eine Corporate Identity mit allem, was dazu gehört: Erscheinungsbild, Logo, Marken- und Kommunikationskonzept. Auf der Blechexpo im November und dann spätestens auf der großen Leitmesse EuroBLECH im nächsten Jahr wird man das Ergebnis beurteilen können.

Übersicht im Förderdschungel

Caritasverband Logo mit ClaimSoziale Projekte sind so vielfältig wie die Lebenslagen der Menschen, für die sie da sind. Und schaut man sich wiederum die Fördermöglichkeiten für diese Projekte an,

wird es geradezu unübersichtlich. Bundesweit gibt es ca. 50.000 davon – alle mit spezifischen Anforderungen und Bewerbungsprozessen. Wer soll da noch durchsehen? Ganz einfach: Der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der hat in seiner jahrzehntelangen Arbeit nicht nur eine hauseigene Datenbank über potentielle Förderer angelegt, er weiß sie auch zu nutzen. Das Angebot umfasst eine individuelle Beratung, Workshops, Recherche-Assistenz und konkrete Hilfe bei der Akquise. Dass so ein umfassender Service nicht kostenlos sein kann, versteht sich, aber dennoch muss das sorgfältig und überzeugend kommuniziert werden – zumal bei einem kirchlichen Träger. Daher wurden wir beauftragt, im Rahmen eines Pilotprojektes, drei miteinander verzahnte Printprodukte zu erstellen: Einen Flyer inklusive Gebührenübersicht und Gutschein. Auf dass mehr soziale Projekte die richtigen Geldgeber finden.

<< zurück zur Newsübersicht